Wir LIEFERN ZUKUNFT

 

Kluge Köpfe – Businessmodelle: Von Contracting bis zur Cloud

Am 21. Mai 2019 luden Zukunft ERDGAS e.V. und die EnergieAgentur.NRW zu einem ganztägigen Experten-Workshop nach Düsseldorf ein. Die Veranstaltung wurde von der Walter Schmitz Unternehmensberatung und der Senerco GmbH unterstützt.

Der Workshop richtete sich an Geschäftsführer von Stadtwerken und Energieversorgungs-Unternehmen sowie an Entscheider aus Vertrieb, Marketing und Produktentwicklung, die für die strategische Ausrichtung verantwortlich sind. Er wollte Impulse geben und aufzeigen, wie neue, innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umgesetzt werden können.

Herr Werner von Zukunft Erdgas lenkte den Fokus auf gasbasierte Lösungen für den Wärmemarkt. Seine These: „Wir brauchen einen Fuel switch vom Öl, grüne Gase und dringend Innovationen im Wärmemarkt“. Ohne dieses Umdenken sind die Klimaschutzziele nicht erreichbar. Eine Option ist der vermehrte Einsatz von Brennstoffzellen, eine Möglichkeit, sie vermehrt in den Markt zu bringen das Contracting. Er schloss mit einem Ausblick auf die Cloud Lösung ViShare von Viessmann.

Herr Riedel, Viessmann GmbH, zeigte Perspektiven auf, wie der Einsatz von Brennstoffzellen den Wärmemarkt in Deutschland verändern kann. Ein Blick nach Japan zeigte, dass dort in 2016 47.000 Brennstoffzellen installiert wurden, der Gesamtbestand stieg auf 200.000 Einheiten an. Mit Förderzuschüssen von bis zu 11.000 Euro können die hohen Investitionskosten zu einem Teil aufgefangen werden.

Die STAWAG – Stadtwerke Aachen – testete Brennstoffzellen seit 2009 in unterschiedlichen Kundengruppen als Energiedienstleistung und bietet seit Januar 2019 Brennstoffzellen Contracting als Produkt an. Herr Hinrichsmeyer, Geschäftsführer der STAWAG, berichtete, dass 3 Anlagen aus Feldversuchen mit BlueGen Brennstoffzellen von den Kunden übernommen wurden und bis heute zufriedenstellend laufen. Um die Vermarktung zu ermöglichen hat STAWAG ein Beratungszentrum und ein Netzwerk aufgebaut, in das Handwerk, Industrie, Energieberater und Architekten eingebunden sind.

Mit dem Vortrag „Der Werkzeugkasten für neue Produkt- und Geschäftsideen“ stellte Herr Schmitz, Walter Schmitz Unternehmensberatung, nicht nur einen Überblick zu Kreativitäts- und Innovationswerkzeugen vor, sondern auch einen Methodenvorschlag, wie sie im Stadtwerk produktiv eingesetzt werden können.

Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Mitarbeit der Teilnehmer. In 2 parallelen Workshops wurden Anregungen für die konkrete Umsetzung von Geschäftsmodellen gegeben.

Herr Gaiser, Digital Energy Solutions, und Herr Dr. Scherbinski, Senerco GmbH, erarbeiteten mit Teilnehmern in 2 Gruppen Möglichkeiten, wie Stadtwerke und EVU ein Geschäftsmodell mit einer Energy Cloud aufbauen können. Parallel dazu ließ Herr Schmitz (WSU) Teilnehmer in 2 Gruppen untersuchen wie ein Brennstoffzellen Contracting sich zum Geschäftsmodell entwickeln lässt.

Als Arbeitsmethode verwendeten alle Gruppen die Business Model Canvas von Alex Osterwalder. Dadurch wurde es möglich, die sehr umfangreiche und vielfältige Thematik im Hinblick auf ihre Tauglichkeit als Geschäftsmodell zu überprüfen. Während das Brennstoffzellen-Contracting auf Basis einer Zelle mit stromlastigem Erzeugungsprofil die teilnehmenden Energiewirtschaftler schnell zu einer Arbeit an den Details des Modells führte, war beim Cloud-Ansatz zunächst eine Eingrenzung der Angebotsbandbreite notwendig. Mit der Business Model Canvas gelang es aber beiden Gruppen erstaunlich detailliert, die Treiber und Barrieren der beiden Ansätze zu erkennen. Wieder einmal zeigte sich, wie man mit dieser Methode relativ schnell ein Geschäftsmodell kurz und prägnant beschreiben kann. Nach der Ergebnisvorstellung durch die Teilnehmer selbst, führte die anschließende Diskussion zu einer weiteren Vertiefung der Ideen und dem Vorsatz, künftig auch innerbetrieblich mit der Business Model Canvas zu arbeiten.

 

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen lesen Sie unseren Datenschutzhinweis.

Zustimmung zur weiteren Nutzung: